06.06.2017

Jahrestagung der DMGP

Auch mit Querschnittlähmung geht es weiter

Neue Ergebnisse zum Exoskelett-Training waren eines der Highlights auf der DMGP-Jahrestagung 2017. © Conventus

Bereits das Motto der diesjährigen Tagung der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie (DMGP) wies auf die enormen Entwicklungen hin, die es auf diesem Gebiet in den letzten Jahrzehnten gab: „Auch mit Querschnittlähmung geht es weiter! Eine Standortbestimmung gestern, heute und morgen“. „Entsprechend dem zukunftsweisenden partnerschaftlichen und multiprofessionellen Ansatz der DMGP wurden alle Berufsgruppen, die bei der Behandlung und Rehabilitation Querschnittgelähmter beteiligt sind, mit einbezogen“, betonte Tagungspräsident und zweiter DMGP-Vorsitzender Dr. Yorck-Bernhard Kalke, MBA. Die Jahrestagung der DMGP, einer Sektion der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU), fand Ende Mai in Ulm statt.

Das Thema Querschnittlähmung sowie deren gesellschaftliche und soziale Aspekte wurden aus Sicht von Betroffenen, Ärzten und Therapeuten sowie des gesamten Umfeldes ganzheitlich vorgestellt. „Ausgehend von der Vergangenheit wurde der heutige Standpunkt kritisch beleuchtet und nach den Aufgaben für die Zukunft gefragt, um Patienten und Angehörigen bestmöglich zu helfen und ihre Situation nachhaltig zu verbessern, so dass sie aktiv am sozialen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Wir haben gezeigt, dass es auch mit Querschnittlähmung weitergeht“, sagt Dr. Kalke.

Die rund 750 Teilnehmer der Tagung diskutierten wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zur bestmöglichen Betreuung, Behandlung und möglichen Heilung. Es wurde über neue Entwicklungen berichtet, beispielsweise zur vielversprechenden europaweiten Exoskelett-Studie, an dem neun Top-Zentren für Querschnitt beteiligt sind, darunter auch das Querschnittgelähmtenzentrum der Orthopädischen Universitätsklinik am RKU. Thema war auch das NISCI-Programm (Nogo-Inhibitors in Spinal Cord Injury), das an einigen großen Zentren in diesem Jahr anläuft und Hinweise darauf gibt, dass eine Lähmung – zumindest innerhalb des ersten Zeitfensters – heilbar werden könnte.

Ein weiteres wichtiges Tagungsthema war die Versorgung mit Hilfsmitteln bei Querschnittgelähmten. Hierzu stellten Wissenschaftler eine aktuelle multizentrische Studie zum Heilmittelbedarf bei Querschnittgelähmten vor. Die Ergebnisse zeigen, dass diese durch die Leistungen der Krankenkassen bei weitem nicht gedeckt werden. So sei zum Beispiel der Bedarf auf 4 bis 5 Katheter pro Tag viel zu niedrig eingestuft. In der Diskussion herrschte Einigkeit darüber, dass in diesem Bereich nachgebessert werden müsse: von einer standardisierten Durchschnittsversorgung hin zu einer individuellen bedarfsorientierten Versorgung.

Hochkarätige Festredner rundeten das vielfältige Programm ab: der Benediktinerpater Anselm Grün, der Neuro-Wissenschaftler Prof. Dr. Manfred Spitzer sowie internationale Festgäste wie Nazirah Hasnan aus Malaysia, Stephen Muldoon aus Nordirland, Francois Theron aus Südafrika.

Die nächste Jahrestagung der DMGP findet vom 16. bis zum 19. Mai 2018 im österreichischen Klosterneuburg/ Wien statt.

Quelle:  Initiates file downloadNachbericht zur DMGP-Jahrestagung 2017