Stellungnahmen

Nutzen der Stoßwellentherapie bei Fersenschmerz

Gemeinsame Stellungnahme von DGOU und DGOOC

Um den Nutzen der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) beim Fersenschmerz mit zu bewerten, haben die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) im Dezember 2016 gemeinsam zum Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) Stellung genommen.

In der Stellungnahme heißt es, der Vorbericht des IQWIG spiegele wissenschaftlich gut abgesichert die klinische Erfahrung wider, dass die ESWT bei der Fasziitis plantaris deutlich effektiver ist als der Spontanverlauf und auch als andere Verfahren – wie beispielsweise der Ultraschallbehandlung oder der Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) – und dabei annähernd komplikationslos. Nur im akuten Fall, der kürzer als 6 Wochen dauert, ist dem Vorbericht zufolge eine Stretching-Therapie oder eine komplikationsreichere Injektionsbehandlung mit Corticosteroiden effektiver.

Qualität von Fortbildungsmaßnahmen

Stellungnahme der ART-Kommission des RKI

Gemäß §4 des Krankenhausentgelt-Gesetzes kann unter anderem die Fortbildung von Ärztinnen und Ärzten in rationaler Antibiotikatherapieberatung (ABS) durch einen pauschalen Zuschuss in Höhe von 5.000 Euro gefördert werden. Die Förderung erfolgt jedoch nur, wenn die besuchten Kurse in Anlehnung an die ABS-Kurse der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI) konzipiert wurden.

Die Kommission Antiinfektiva, Resistenz und Therapie (ART) am Robert-Koch-Institut (RKI) hat dazu gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit und dem RKI eine fachliche Stellungnahme abgegeben und Anforderungen an ABS-Kurse definiert. Zudem hat die ART eine Musterbescheinigung für Kursanbieter zur Bestätigung der Einhaltung der wesentlichen Anforderungen entwickelt.

Initiates file downloadStellungnahme und Musterbescheinigung der ART

Methodenkritik am IQWIG-Report „Allgemeine Methoden“

Stellungnahme der DGOU

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hat im Juli 2014 eine Methodenkritik als Stellungnahme zum Report „Allgemeine Methoden“ des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Auftrag gegeben. Einer der Hauptkritikpunkte ist die ausschließliche Berücksichtigung von randomisierten Studien. 

Initiates file downloadDGOU / Dirk Stengel: Methodenkritik

Opens external link in new windowLesen Sie auch: DGOU-Interview mit Dirk Stengel

Geschäftsstelle

Deutsche Gesellschaft für
Orthopädie und Unfallchirurgie
Straße des 17. Juni 106-108
10623 Berlin

Tel.: 030 – 3406036-00
Fax: 030 – 3406036-01
Opens window for sending emailoffice@remove-this.dgou.de

Ihre Ansprechpartner