12.04.2017

Lesetipp

DFG fördert klinische Beobachtungsstudien in O und U

© OUMN

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ihr Programm zur Förderung der patientennahen klinischen Forschung erweitert: Ab Mitte 2017 werden auch klinische Beobachtungsstudien gefördert. Wie das Antragsverfahren zum DFG-Programm „Klinische Studien“ abläuft, wird in der neuen Ausgabe der Mitgliederzeitschrift „Orthopädie und Unfallchirurgie – Mitteilungen und Nachrichten“ (OUMN) erläutert.

Ab Mitte 2017 fördert die DFG zusätzlich klinische Beobachtungsstudien sowie klinische Interventionsstudien, die auf eine Phase-III-Studie vorbereiten. Anträge können jederzeit eingereicht werden. Wesentliche Begutachtungskriterien sind unter anderem:

  • Handelt es sich um ein innovatives, klinisch relevantes Thema, das auch die Leitlinien ändern kann?
  • Gibt es eine ausgewiesene Expertise mit klinischen Studien und themenrelevanten Publikationen der Antragsteller?
  • Sind Evidenz und Vorarbeiten im Sinne von Pilot-Studien vorhanden?

Die Anpassung des DFG-Programm verbessere die Antragsmöglichkeiten für Studien aus dem Fachgebiet von Orthopädie und Unfallchirurgie deutlich und sollte daher verstärkt in Anspruch genommen werden, sagt Prof. Dr. Ingo Marzi, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU).

Da der Anteil an Studien aus O und U für die Vertretung des Faches in der DFG von Bedeutung sei, spricht sich Prof. Dr. Marzi zudem dafür aus, dass in den Arbeitsgemeinschaften und Sektionen der drei orthopädisch-unfallchirurgischen Fachgesellschaften sowie in den Kliniken und Praxen vermehrt Studien durchgeführt werden: „Gute Anträge und qualifizierte Gutachten sind entscheidend für eine Forschungsförderung und werfen ein positives Licht auf unser Fach“, erläutert Marzi. „Im Hinblick auf eine noch deutlich steigerbare klinische Forschungsaktivität sollten diese Möglichkeiten daher genutzt werden.“

Welche Mittel bei der DFG beantragt werden können und wie das Antragsverfahren im Einzelnen abläuft, ist im OUMN-Artikel Beobachtungsstudien werden jetzt leichter gefördert“ nachzulesen.